Neujahrsvorsätze

In Dorothy, News by redaktion2k170 Comments


Ein jährlich wiederkehrendes Phänom: die klassischen Neujahrsvorsätze. Zum Jahreswechsel sitzen wir mit unserem Sektglas in der Hand und säuseln unsere jährlich gleichen Vorsätze vor uns her und hoffen inständig, dass das kommende Jahr besser wird. Erfolg im Job, abnehmen, mehr Sport treiben, gesünder essen, öfter bei der Familie melden, mehr Freizeit, weniger Zeit mit dem Handy, öfter mal nein sagen, etc. Die Liste der typischen Jahresvorsätze ist lang. Doch was tun wir denn eigentlich für die Umsetzung?

Zu keiner anderen Zeit sind die Anmeldungen im Fitnessstudio wohl so hoch wie im Januar. Die Süßigkeiten werden aus der Wohnung verbannt, die Verwandschaft regelmäßig angerufen und auch die Ambitionen im Job steigen. Und all das hält für genau ein oder zwei Monate. Das Fitnessstudio ist im Februar nur noch eine monatliche Disposition auf dem Bankauszug, die Familie ist nur noch ein Feiertags-Ereignis und das Smartphone klebt fester in der Hand als im Jahr zuvor. Am nächsten Silvester stehen wir nun erneut mit einem Glas in der Hand und resümieren über die Niederlagen des vergangen Jahres. „Aber nächstes Jahr wird’s endlich besser!” – eine unzerstörbare Dauerschleife.

Ich möchte euch zwei Dinge ans Herz legen. Nummer 1: Negiert kein ganzes Jahr. Eine beliebte Angewohnheit, die sich die Menschheit angenommen hat, ist die Tatsache, sich nur an die schlechten Dinge zu erinnern. Was ist schief gelaufen, wen hat man verloren, welche Dinge hat man immer noch nicht von seiner „bucket list” gestrichen? Die Menschen sollten sich jedoch viel öfter an die positiven Dinge erinnern und aus diesen Kraft ziehen. Der wunderschöne Urlaub und die tollen Städte dieser Erde, die man entdeckt hat. Neue Menschen, die einem ein Lächeln ins Gesicht gezaubert haben, als man dachte man könne nie wieder glücklich sein. Die Familie, die immer hinter einem steht, oder auch tolle Projekte im Job, die einen den Alltag versüßt haben. Nicht alles ist schlecht – positive vibes only!

Nummer 2: Tut etwas für eure Ziele. Lasst nicht los und verliert das große Ganze nicht aus den Augen. Ihr wollt abnehmen, mehr Sport treiben oder im Job erfolgreich werden? Dann tut etwas dafür! Auch wenn es nicht sofort klappt und euch Rückschläge begegnen werden – ihr könnt das! Schreibt euch die Ziele auf und spaltet diese in kleine Unter-Ziele. Was müsst ihr selbst tun um den großen Traum zu verwirklichen? Wann muss was getan werden, um am Ende des Jahres mit einem Lächeln das Sektglas erheben zu können? Darauf, dass ihr das beste Jahr eures Leben hattet!

Ein kleines Beispiel: ihr wollt mehr reisen und die Welt sehen? Der erste Schritt dazu ist wohl eine Liste anzufertigen mit Ländern und Städten, die das Herz höher schlagen lassen. Dann werden Zeiträume ausgesucht und der Urlaub in das Arbeitsleben integriert. Schaut in euren Urlaubsplan und taktet eure Wünsche mit dem Job ab. Es fehlte wie immer das Geld? Dann spart! Legt jeden Monat 50€ weg, raucht eine Schachtel weniger, kündigt Netflix, kauft euch weniger Luxusgüter oder kauft euch nicht den 1026. Pulli. Ihr habt niemanden, der mit euch reisen kann? Na und? Der Weg glücklich zu sein, beginnt damit in sich selber das Glück zu finden, das ihr in einer anderen Person sucht.

Fertig. Bucht euren Urlaub, reist um die Welt, lebt in jedem Moment und erlebt unvergessliche Momente! So einfach kann das Leben manchmal sein. Ich möchte euch ermutigen stark zu sein und hinter dem zu stehen, was ihr wollt. Haltet durch und macht 2018 zu eurem Jahr. Macht jeden Moment zu eurem Moment und verhindert so die typischen Neujahrs-Depressionen. Ganz nach dem Motto „Bereits ein kleiner Schritt kann Großes bewirken!”.

XOXO,

Leave a Comment